deko

 

 

 

 

 

Susi R.

geboren 1924 als Susanne Wilhelmine L. in Be.

Frau R. kam in Be. zur Welt, sie hat zwei Geschwister. Nach wenigen Jahren zog die Familie nach Br. um. Als Frau R. vier Jahre alt war, starb ihr Vater, der sich im Ersten Weltkrieg ein Herzleiden zugezogen hatte. Ihr Verhältnis zur Mutter war sehr eng. Im Alter von sechs Jahren wurde sie in eine kleine Privatschule eingeschult. Später besuchte sie das jüdische Realgymnasium.

Das Jahr 1933 erlebte sie als Bruch, auch wenn sie nicht verstand, wie sich die politischen Verhältnisse verändert hatten. Ihre ältere Schwester ging nach England. 1939 wurden sie und ihre Schwester von ihrem Onkel, der in kinderloser Ehe lebte, adoptiert, da er ein Auswandererzertifikat für Palästina erhalten hatte.

Nach der Ankunft wurden die Schwestern getrennt. Zunächst lebte Frau R. bei einer Familie unter unsäglichen Bedingungen, über die sie sich im Interview nicht äußern wollte, anschließend in einem Jugenddorf der Jugend-Alijah, später im Kibbuz. Ihrer Mutter war es unterdessen gelungen, mit der Großmutter von Frau R. nach USA auszuwandern.

Die Lebensbedingungen im Jugenddorf und im Kibbuz waren Frau R. sehr fremd. Mit ihrem bürgerlichen Hintergrund fiel es ihr nicht leicht, sich dort einzuleben. Im Kibbuz lernte sie ihren zukünftigen Ehemann kennen. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Säuglingsschwester im Hadassa-Krankenhaus in Jerusalem. Nachdem sie ihr erstes Kind geboren hatte, arbeitete sie als Leiterin der Küche im Jugenddorf Kfar Hassidim. Dort waren etliche Kinder aufgenommen worden, die den Holocaust überlebt hatten. Später zog das Paar nach Haifa. Sie haben zwei Kinder, die im Ausland leben.Frau R. hat die Trennung von ihrer Mutter so gravierend empfunden, dass sie ihre Kinder zu großer Selbständigkeit erzogen hat.

Frau R. hat darum gebeten, dass ihr Interview nur anonymisiert zugänglich ist. Das zweistündige Interview hat im April 2010 in ihrer Wohnung in Haifa stattgefunden. Es waren ihr Mann und eine Pflegekraft anwesend.

Werkstatt der Erinnerung
logo fzh
Videoauszüge


 Susi R. erzählt

pfeil Ankunft in Palästina (3:08)
pfeil Leben im Kibbuz (2:20)
pfeil Im Jugenddorf Kfar Hassidim (3:08)
pfeil „Jeckes“ damals und heute (2:04)