Hamburger Lebensläufe FZH
Werkstatt der Erinnerung
Home Benutzung Bestände Über uns Kontakt Galerie Jeckes Publikationen Links
english version

Aktuelles
Sommerschließzeit
16.06.15
Themenschwerpunkt Kindertransporte
13.05.15
Neuer Bestand: Krankenpflege im NS
28.04.15
NEUERSCHEINUNG: Es gilt das gesprochene Wort. Oral History und Zeitgeschichte heute
17.03.15

Termine
>> Alle Termine

Mehr als 2000
lebensgeschichtliche
Interviews ...



... und zahlreiche Fotos, autobiographische
Aufzeichnungen und andere persönliche Dokumente



 

 

 


lecture to go logo
Veranstaltung Foto

Buchcover






DIE WELT, 9.1.2012

pfeilHier klicken zum Artikel

Die 1989/90 gegründete Werkstatt der Erinnerung ist das Oral-History-Archiv der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg (FZH). Hier werden lebensgeschichtliche Interviews geführt und gesammelt, die zahlreiche Aspekte der deutschen und hamburgischen Zeitgeschichte vom Beginn der Weimarer Republik bis in die Gegenwart berühren.

Die Interviews liegen überwiegend in schriftlicher Form und als Audio- oder Videodateien vor. Zudem werden Fotos, autobiografische Aufzeichnungen und andere persönliche Dokumente aus dem Besitz oder Nachlass der Interviewten archiviert. Die Sammlung umfasst derzeit mehr als 2000 Interviews und wächst beständig.

Die Interviews können von WissenschaftlerInnen sowie Personen, die in der historischen Bildungs- oder Vermittlungsarbeit tätig sind, nach vorheriger Anmeldung per Email vor Ort im Lesesaal der FZH eingesehen und angehört werden. Bitte beachten Sie dafür unsere Benutzungshinweise und die Benutzungsordnung.

Wir bieten auch Beratung zur Auswertung lebensgeschichtlicher Materialien, zur Konzeption von Oral-History-Projekten und sind bei Fragen zur Durchführung, Archivierung und Erschließung von Interviews behilflich.

Kontakt


Von Montag bis Mittwoch stehen wir gerne für Rechercheanfragen sowie andere Anliegen per Email oder telefonisch zur Verfügung.

Dr. Linde Apel
(Leiterin)
Tel: 040 – 43 13 97 26
E-Mail

Andrea Althaus
(wiss. Mitarbeiterin)
Tel: 0 40 - 43 13 97-23
E-Mail

linie

Servicehinweise:

PfeilBenutzungshinweise

pfeilBenutzungsordnung Werkstatt der Erinnerung Infografik

pfeilBenutzungsordnung Bibliothek FZH Infografik

 

linie

 

Aktuell:

Zum Ansehen: Lecture 2 Go

Die Veranstaltung vom 19. Juni 2014, in der Linde Apel unter Anwesenheit von Moshe Wolff und weiteren Familienangehörigen das Buch von Walter und Moshe Wolff, Das eigene Leben erzählen. Geschichte und Biografie von Hamburger Juden aus zwei Generationen vorstellte, ist als Video online abrufbar unter
https://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/16532.Beitrag ansehen ...

Neu erschienen: Linde Apel (Hg): Walter und Moshe Wolff: Das eigene Leben erzählen. Geschichte und Biografie von Hamburger Juden aus zwei Generationen.

 

Zum Weiterlesen:

Linde Apel, Klaus David, Stefanie Schüler-Springorum (Hg.): Aus Hamburg in alle Welt. Lebensgeschichten jüdischer Verfolgter aus der "Werkstatt der Erinnerung", München/Hamburg 2011

Seit etwa 30 Jahren werden von den Nationalsozialisten vertriebene Hamburger Jüdinnen und Juden in kleinen Gruppen in ihre Heimatstadt eingeladen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der "Werkstatt der Erinnerung", dem Oral-History-Archiv der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, begleiten diese Besuche seit Jahren und führen Interviews mit den Gästen. Im Mittelpunkt des Buches steht die vielgestaltige Gruppe der Teilnehmer an diesem Besuchsprogramm. Ausgewählte Lebensgeschichten zeigen, wer die Menschen waren, die Hamburg vertrieben hat, wie sie ihr Leben trotz der Verfolgung gestaltet haben und wie dies heute ihr Verhältnis zu ihrer alten Heimat prägt.
Die Portraits werden ergänzt durch Aufsätze über die Geschichte des Neubeginns der Jüdischen Gemeinde nach 1945, über das Besuchsprogramm, das heute vor deutlichen Veränderungen steht, über die "Werkstatt der Erinnerung" und die Bedeutung der jüdischen Familienforschung für die Teilnehmer des Besuchsprogramms. Die Gäste kommen selbst zu Wort und schildern, wie sie ihren Aufenthalt in ihrer Heimatstadt erlebt haben. Ein Beitrag über ein vergleichbares Besuchsprogramm in Süddeutschland sowie ein Interview mit der langjährigen Organisatorin des Hamburger Besuchsprogramms Carola Meinhardt runden den Band ab.



Artikel zum Jeckes-Projekt:

Artikel DIE WELT